Kompetenzen

Individualverteidigung

Eine hohe unternehmerische Verantwortung in einem wettbewerbsintensiven Markt birgt für Vorstände, Geschäftsführer oder Eigentümer ein wachsendes Risiko, in die Mühle staatsanwaltlicher Ermittlungen zu geraten. Immer häufiger erheben die Strafverfolgungsbehörden in Wirtschaftsstrafverfahren Anklage, nicht selten leiten Staatsanwälte dabei unter dem Einfluss der öffentlichen Meinung ein Strafverfahren ein. Die Vorwürfe reichen von Bestechung und Bestechlichkeit über Bilanzfälschungen und Insolvenzdelikte bis hin zu Untreue.

Ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren – umso mehr eine öffentliche Hauptverhandlung – stellt eine erhebliche, auch persönliche Belastung für die Beschuldigten dar. Bei einer Anklage, die zu einem langen Strafverfahren führen kann, steht regelmäßig die berufliche und wirtschaftliche Existenz auf dem Spiel.

Wir vertreten Unternehmer und Manager im gesamten Strafverfahren und in allen Bereichen des Wirtschaftsstrafrechts und Steuerstrafrechts – vom Ermittlungsverfahren über die Hauptverhandlung bis hin zur Revision, sofern diese im Ausnahmefall erforderlich wird.

Die Vermeidung einer stigmatisierenden Hauptverhandlung hat dabei im Interesse des Mandanten hohe Priorität. Die Entwicklung der höchstrichterlichen Rechtsprechung ebenso wie der Gesetzgebung der letzten Jahre hat jedoch dazu geführt, dass die öffentliche Erörterung vor Gericht immer häufiger alternativlos ist. Die Wahl des richtigen und angemessenen Ziels und – darauf aufbauend – die Vorbereitung der dafür erforderlichen Mittel ist nicht lediglich eine Frage der souveränen Anwendung des Prozessrechts, sondern insbesondere auch des Verständnisses der psychologischen Wirkung von Prozesshandlungen. Nur bei Beherrschung dieser zwei Aspekte ist eine erfolgreiche Mitwirkung bei der Überzeugungsbildung des Gerichts möglich.

Aufbauend auf unserer hohen Prozessführungskompetenz und Prozesserfahrung entwickeln wir eine Strategie für eine Strafverteidigung, die in rechtlicher und verfahrensstrategischer Hinsicht auf die Besonderheiten des Falles zugeschnitten ist. In unserer Rolle als Strafverteidiger ist es uns besonders wichtig, die persönliche Situation des Betroffenen nie aus den Augen zu verlieren. Dies gilt umso mehr im Falle der Untersuchungshaft, in der neben der Kenntnis der einschlägigen Rechtsprechung die Unterstützung des Betroffenen ebenso wie seiner Familie und gegebenenfalls des Unternehmens ein Muss ist.

Den Erfahrungsschatz aus der klassischen Strafverteidigung machen wir fruchtbar für die vorbeugende Beratung von Unternehmern und Managern, die sich strafrechtlichen Risiken ausgesetzt sehen. Denn Prävention halten wir noch immer für die effektivste Art der Verteidigung.


  • Surfen im Internet doch Telekommunikation im Sinne des § 100a StPO
    HRRS 10/2016, S. 448 - 452
    (Dr. Mayeul Hiéramente)
  • Rezension: Stephan Barton, Einführung in die Strafverteidigung (Kopie 1)
    ZJS 2016, S. 267
    (Prof. Dr. Jürgen Wessing)
  • Anforderungen an die mündliche richterliche Anordnung einer Durchsuchung und die Dokumentation, Anmerkung zu LG Lüneburg, Beschluss vom 07.12.2015
    jurisPR-StrafR 4/2016 Anm. 3.
    (Dr. Eren Basar)
  • Telekommunikationsüberwachung und Cloud Computing
    Beitrag von Dr. Mayeul Hiéramente in der StraFo 9/2015, S. 365-374 (gemeinsam mit Patrick Fenina)
    (Dr. Mayeul Hiéramente)
  • Brennpunkte des deutschen Strafprozessrechts aus Sicht der Verteidigung
    Rechtsbrücke 2015, 41
    (Dr. Eren Basar)
  • Hiéramente, Die Verwertbarkeit von Zufallsfunden bei der (Email-) Telekommunikationsüberwachung in Straf- und Zivilverfahren
    wistra 1/2015, S. 9-14
    (Dr. Mayeul Hiéramente)
  • XING-Kontakte als Geschäfts- und Betriebsgeheimnis? Urteilsbesprechung zu ArbG Hamburg, Urteil vom 24.1.2013 - 29 Ga 2/13
    NZWiSt 2014, 419-420 (zusammen mit ref. iur. Mark Neukirchen)
    (Dr. Ingo Bott)
  • Legalität der strafprozessualen Überwachung des Surfverhaltens
    StraFo 2013, 96-102
    (Dr. Mayeul Hiéramente)
  • Besprechung zu OLG Köln, Beschluss vom 1.10.2013 - 1 RVs 191/13: "Keine Urkundenfälschung bei falscher Unterschrift auf digitalem Lesegerät"
    NZWiSt 2014, S. 225-226
    (Dr. Ingo Bott)
  • Urteilsbesprechung zu BGH, 22.01.2014 - 5 StR 468/12: Kein „deliktischer Sinnbezug" des in der Durchführung des Lastschrifteinzugs liegenden Beitrags zum versuchten Betrug durch einen Gewinnspieleintragungsservice
    NZWiSt 2014, S. 139-144 (zusammen mit stud. iur. Frederik Orlowski)
    (Dr. Ingo Bott)
  • Zum Strafgrund von Mittäterschaft und Teilnahme
    Degener/Heghmanns (Hrsg.): Festschrift für Friedrich Dencker zum 70. Geburtstag (2012), S. 119-134
    (Prof. Dr. Helmut Frister)
  • "Das Leben als komplizierte Sache"
    Liber Amicorum für Dr. Martin Cramer, 2012, S. 19-21
    (Dr. Ingo Bott)
  • Dissertation: In dubio pro Straffreiheit? - Untersuchungen zum Lebensnotstand
    Verlag C.F. Müller, 2010
    (Dr. Ingo Bott)
  • Grundlagen der deutschen Strafrechtsordnung
    Zertifikatsprogramm „Einführung in das deutsche Recht“ der Özyeğin Universität, 07.04.2016
    (Dr. Eren Basar)
  • 30 Jahre Strafverteidigung: Rück- und Ausblick
    Zertifikatsprogramm „Einführung in das deutsche Recht“ der Özyeğin Universität, 07.04.2016
    (Prof. Dr. Jürgen Wessing)
  • Aktuelle Fragen der Strafrechtsreform
    BFA Innen/Recht FDP, 26.02.2016
    (Dr. Eren Basar)
  • Grundlagen der Strafverteidigung
    Workshop an der Universität Würzburg, 07.11.2014
    (Dr. Eren Basar)
  • Verständigung im Strafverfahren aus der Sicht eines Strafverteidigers - Институт сделки в уголовном правосудии из перспективы защитника: Vortrag, gehalten anlässlich des Studienbesuch der Delegation des Obersten Gerichtshofes der Republik Kasachstan in Nordrhein-Westfalen zum Thema „Deal / Absprache im Strafverfahren“
    10. Dezember 2013 in Düsseldorf
    (Dr. Rainer Birke)
  • Strafrechtliche Managerhaftung im Spannungsfeld zwischen Strafverfolgung und Strafverteidigung
    D&O Tagung 2007, Düsseldorf, 28.03.2007 (zusammen mit OStA Winkler)
    (Prof. Dr. Jürgen Wessing)
  • Persönliche Verantwortung und Haftungsrisiken des IT-Verantwortlichen - Strafrechtliche Aspekte
    19. DFN-Arbeitstagung über Kommunikationsnetze, Düsseldorf, 18.05.2005
    (Prof. Dr. Jürgen Wessing)
  • Strafrechtliche Managerhaftung im Spannungsfeld zwischen Strafverfolgung und Strafverteidigung
    Euroforum Konferenz, Managerhaftung, Berlin, 21.04.2005, Düsseldorf, 29.06.2005 (zusammen mit OStA Winkler)
    (Prof. Dr. Jürgen Wessing)