Kompetenzen

Zoll und Außenhandel

Der internationale Geschäftsverkehr ist der zentrale Motor der deutschen (Export-)Wirtschaft. Allerdings unterliegt er den strengen Vorgaben des deutschen Außenwirtschaftsrechts, deren Einhaltung das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle überwacht. Der Verstoß gegen Anmeldepflichten, Ausfuhrlisten oder gar Embargovorschriften kann erhebliche strafrechtliche Konsequenzen für die Unternehmensleitung und das Unternehmen selbst nach sich ziehen.

Das Zollstrafrecht bildet als Teil des Steuerstrafrechts die Kehrseite des Außenwirtschaftsstrafrechts: Nach Deutschland eingeführte Waren unterliegen besonderen zollrechtlichen Gestellungs- und Anmeldepflichten, deren Nichtbeachtung zollstrafrechtliche Konsequenzen haben kann. Die Zollämter und die Zollfahndungsstellen verfügen über umfassende Kontrollmöglichkeiten und leiten beim Verdacht auf Verstöße gegen das Zollrecht Ermittlungsverfahren ein.

Wir leiten Sie durch das Verfahren und arbeiten bei Bedarf mit spezialisierten Kollegen in den Bereichen Vertriebs- und Außenhandelsrecht zusammen.


  • Risiken bei Auslandsgeschäften / Internationales Wirtschaftsstrafrecht (Lektion 10)
    Schriftlicher Management-Lehrgang Wirtschaftsstrafrecht, Euroforum, 2007
    (Prof. Dr. Heiko Ahlbrecht)
  • Verteidigungsansätze im Ermittlungsverfahren
    Tagung der Deutschen Richterakademie "Außenwirtschaftsgesetz und Kriegswaffenkontrollgesetz - strafrechtliche Grundlagen und Ermittlungspraxis", Wustrau, 08.-13.03.2004
    (Prof. Dr. Jürgen Wessing)