Foto Baumanns

baumanns@strafrecht.de
+49 211/16844-0

Dr. Silke Baumanns

Silke Baumanns berät und vertritt Einzelpersonen und Unternehmen im gesamten Wirtschaftsstrafrecht. Ein Schwerpunkt ihrer anwaltlichen Tätigkeit liegt dabei im Bereich des Arbeitsstrafrechts. Dazu zählt auch etwa die Betreuung von Unternehmen bei der strafrechtlichen Aufarbeitung von Arbeitsunfällen. Sie begleitet zudem Strafverfahren mit internationalem Bezug. Seit ihrer Zulassung als Rechtsanwältin im Jahr 2011 ist Silke Baumanns für die Kanzlei Wessing & Partner tätig.

Das Studium der Rechtswissenschaften absolvierte sie in Düsseldorf. Im Anschluss folgte das Referendariat am Landgericht Mönchengladbach und von 2007 bis 2011 war Silke Baumanns wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Strafrecht und Strafprozessrecht von Prof. Dr. Helmut Frister an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Sie promovierte zum Thema „Der Beschleunigungsgrundsatz im Strafverfahren – Die Verfahrensüberlänge und ihre Rechtsfolgen“.

Silke Baumanns berät ihre Mandanten auf Deutsch und Englisch

 


Deutscher Anwaltverein e.V.
Arbeitsgemeinschaft Strafrecht des Deutschen Anwaltvereins

  • Aufsichtspflichten im Konzern – Die Haftung der Muttergesellschaft nach den §§ 30, 130 OWiG
    FS Wessing (2015), S. 101 ff. (zusammen mit Dr. Miriam Schlei)
  • Der Beschleunigungsgrundsatz im Strafverfahren – Die Verfahrensüberlänge und ihre Rechtsfolgen
    Dissertation, Verlag Nomos, 2011
  • Die erkennungsdienstliche Behandlung nach § 81b 2. Alt. StPO als Maßnahme der Strafverfolgungsvorsorge
    Die Polizei 2008, S. 79 ff.
  • Die Öffentlichkeit von Gerichtsverhandlungen bei medienwirksamen Prozessen
    JA 2005, S. 717 ff. (zusammen mit Thorsten Finger)
  • Hinweis auf eine bei sich geführte Waffe als Verwenden im Sinne des § 250 II Nr.1 StGB?
    JuS 2005, S. 405 ff.
  • Die fehlende Zahlungsbereitschaft des solventen Vertragspartners als Unterfall des Eingehungsbetruges? - Zugleich ein Beitrag zur grundsätzlichen Anerkennung der schadensgleichen Vermögensgefährdung
    JR 2005, S. 227 ff.