Kompetenzen

Criminal Compliance

Unternehmensbezogene Strafverfahren und Bußgeldverfahren sind teuer: Sie kosten nicht nur Geld, sondern insbesondere Ansehen und Zeit. Damit belasten sie nicht nur die individuell Betroffenen, sondern vor allem das Unternehmen selbst.

Criminal-Compliance-Programme dienen dazu, Risikofaktoren zu entdecken und die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass sich strafrechtlich relevante Risiken realisieren – zum Schutz des Unternehmens und der Mitarbeiter. Als Teil eines ganzheitlichen Risikomanagements trägt Criminal Compliance dazu bei, die Begehung unternehmensbezogener Straftaten und Ordnungswidrigkeiten im Unternehmen systematisch zu erschweren, bestenfalls zu verhindern.

Nach unserer Erfahrung gibt es bei der Compliance kein „one size fits all“: Das Compliance-Programm muss zum Unternehmen passen. Nur maßgeschneiderte, auf die konkrete Geschäftstätigkeit ausgerichtete Compliance-Programme können effektiv mit Leben gefüllt und praktiziert werden.

Aufgrund unserer jahrzehntelangen Erfahrung in der Präventiv- und Krisenberatung von Unternehmen haben wir ein ausgeprägtes Gespür dafür, wie Regelverstöße entstehen, wo sie gehäuft auftreten und welche organisatorischen Maßnahmen im Rahmen der Compliance notwendig sind, um sie einzudämmen und aufzuklären.

Wir unterstützen beim Aufbau einer Organisations-Struktur als Grundlage der Compliance, bei der Entwicklung von Kodizes und Richtlinien und der Einführung von Hinweisgebersystemen wie z.B. Whistleblower-Hotlines. Wir begleiten Interne Untersuchungen (Internal Investigations) und führen Schulungen durch. Schließlich übernehmen wir Compliance-Audits zur Überprüfung bestehender Compliance-Programme.


  • Abrechnungsbetrug bei Laborverfahren mit besonderem Blick auf die persönliche Leistungserbringung – Zugleich eine Anmerkung zu OLG Düsseldorf, Beschluss vom 20.1.2017 – III-1 Ws 482/15
    Gesundheit und Pflege 2017, S. 81-90
    ( Andreas Pfister)
  • Compliance im Krankenhaus - Geschäftsführung und Führungskräfte im Zugzwang
    Klinik Wissen Managen 07/16, S. 27-29 (veröffentlicht unter dem Mädchennamen Kusnik)
    (Dr. Katharina Anna Schomm (geb. Kusnik))
  • Achtung – der Gesetzgeber bewegt sich - Im Blickpunkt: Neuer Entwurf eines Straftatbestands der Bestechlichkeit und Bestechung im Gesundheitswesen
    Deutscher AnwaltSpiegel 11/2015, S. 13
    (Dr. Matthias Dann, LL.M.)
  • Rechtshandbuch für Ärzte und Zahnärzte (Mitherausgeber)
    Verlag C.H.Beck, München 2013
    (Dr. Matthias Dann, LL.M.)
  • Strafrechtliche Compliance in Krankenhaus und MVZ
    Wenzel (Hrsg.), Handbuch des Fachanwalts Medizinrecht, 3. Aufl., 2013, S. 1761 ff.
    (Dr. Matthias Dann, LL.M.)
  • Anspruch auf Erwerb zum Suizid geeigneter Arzneimittel? Anm. zu EGMR, Urt. v. 19.07.2012
    GesR 2013, 24-26 (zusammen mit Thomas Wostry)
    (Prof. Dr. Helmut Frister)
  • Notwendige Korrekturen beim "Embryonenschutz"
    Institut für Rechtsfragen der Medizin (Hrsg.): Aktuelle Entwicklungen im Medizinstrafrecht - 3. Düsseldorfer Medizinstrafrechtstag (2013), S. 81-99
    (Prof. Dr. Helmut Frister)
  • Was lange währt … Der Große Strafsenat und die Vertragsarztkorruption
    GuP 6/2012, 201 ff.
    (Dr. Matthias Dann, LL.M.)
  • Deaktivierung von implantierbaren Defibrilatoren
    Deutsches Ärzteblatt, Jg. 109, Heft 33-34, S. 535 ff. (zusammen mit Prof. Dr. Carlsson, Prof. Dr. Paul, Prof. Dr. Neuzner, Prof. Dr. Pfeiffer)
    (Dr. Matthias Dann, LL.M.)
  • Die gesetzliche Regelung der Präimplantationsdiagnostik
    JZ 2012, S. 659-667 (zusammen mit Maja Lehmann)
    (Prof. Dr. Helmut Frister)
  • Privatärztlicher Abrechnungsbetrug und verfassungswidriger Schadensbegriff
    NJW 2012, S. 2001
    (Dr. Matthias Dann, LL.M.)
  • Abrechnung privatärztlicher Leistungen - Die Anwendung der GOÄ im Strafverfahren
    AG MedR im DAV/IMR, Brennpunkte des Arztstrafrechts, 2. Düsseldorfer Medizinrechtstag, 2012, S. 31 ff.
    (Dr. Matthias Dann, LL.M.)
  • Die "Dreierregel" im Embryonenschutzgesetz
    GuP 2012, S. 10-13
    (Prof. Dr. Helmut Frister)
  • Vertragsärzte als Amtsträger?
    ZMGR 2011, S. 123 ff. (zusammen mit Dr. Matthias Brockhaus, Dr. Patrick Teubner, Dr. Michael Tsambikakis)
    (Dr. Matthias Dann, LL.M.)
  • Entscheidungsanmerkung zum Beschluss des BGH vom 10.11.2010 - 2 StR 320/10 (Ungerechtfertigter Behandlungsabbruch und Lebensschutz)
    GuP 2011, S. 66 f.
    (Dr. Matthias Dann, LL.M.)
  • Arztstrafrecht
    München 2011 (zusammen mit Michael Lindemann und Thomas A. Peters)
    (Prof. Dr. Helmut Frister)
  • Im Auftrag der Krankenkasse - der Vertragsarzt im Wettbewerb
    wistra 11/2010, S. 418 f. (zusammen mit Dr. Matthias Brockhaus, Dr. Patrick Teubner und Dr. Michael Tsambikakis)
    (Dr. Matthias Dann, LL.M.)
  • Sind Vertragsärzte bestechlich?
    Ärztliche Praxis Neurologie Psychiatrie 8/2010, S. 37 (zusammen mit Michael Tsambikakis)
    (Dr. Matthias Dann, LL.M.)
  • Begutachtung psychischer Störungen
    2. Auflage, Berlin 2010 (zusammen mit Frank Schneider und Dirk Olzen)
    (Prof. Dr. Helmut Frister)
  • Private Ermittlungshelfer in Arztstrafverfahren - zur Delegation staatlicher Ermittlungskompetenzen auf potentiell Geschädigte
    ZMGR 2010, S. 286 f.
    (Dr. Matthias Dann, LL.M.)
  • Rezension: Dieners (Hrsg.), Compliance im Gesundheitswesen, 3. Aufl. (2010)
    GesR 2010, S. 574 f
    (Dr. Matthias Dann, LL.M.)
  • Klinische Onkologie 2009/2010
    Band 5, Medizinrecht in der Onkologie 2009 (gemeinsamer Hrsg. mit Dirk Olzen und Stephan Roth)
    (Prof. Dr. Helmut Frister)
  • Passive Sterbehilfe in der Klinik: Ergebnisse einer Befragung am Universitätsklinikum Düsseldorf
    Olzen / Frister / Roth (Hrsg.), Klinische Onkologie 2009/2010, Band 5, Medizinrecht in der Onkologie (2009), S. 51
    (Prof. Dr. Helmut Frister)
  • Behandlungsfehlervorwürfe in der Anästhesiologie - Eine retrospektive Studie auf der Grundlage der Tätigkeit der Gutachterkommission für ärztliche Behandlungsfehler bei der Ärztekammer Nordrhein in den Jahren 1976 - 2004, Ausblick auf Fehlerkultur und Fehlermanagement
    Lehmanns 2008
    (Dr. Helga Wessing)
  • Ärztliche Fehleroffenbarung - Strafrechtliche Strategien für postinvasive Arzt-Patientengespräche
    MedR 2007, S. 638 ff.
    (Dr. Matthias Dann, LL.M.)
  • Scheinselbständigkeit als Strafbarkeitsrisiko für Vertragsärzte - zugleich Anmerkung zu LG Lübeck, Beschluss vom 25.8.2005 - 6 KLs 22/04
    GesR 2006, S. 150 ff.
    (Prof. Dr. Jürgen Wessing, Dr. Matthias Dann, LL.M.)
  • "Kino-Saft mit schlimmen Folgen - Das Schlafmittel Contergan und die Arzneimittelsicherheit"; Rezension zu: Beate Kirk, Der Contergan-Fall: eine unvermeidbare Arzneimittelkatastrophe? Zur Geschichte des Arzneistoffes Thalidomid, 2000"
    Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26.08.2000, S. 8
    (Prof. Dr. Heiko Ahlbrecht)
  • Das PID-Gesetz – Top oder Flop?
    5. DVR-Kongress Münster, 7.12.2013
    (Prof. Dr. Helmut Frister)
  • Embryoadoption und PN-Zellspende
    5. DVR-Kongress Münster, 6.12.2013
    (Prof. Dr. Helmut Frister)
  • Das Patientenrechtegesetz und der nemo-tenetur-Grundsatz
    4. Düsseldorfer Medizinstrafrechtstag, 14.11.2013
    (Prof. Dr. Helmut Frister)
  • Ärztekorruption – was plant der Gesetzgeber?
    Niedersächsischer Medizinrechtstag, Hannover, 30.08.2013
    (Dr. Matthias Dann, LL.M.)
  • PID und PIDV – wer will, wer kann, wer darf
    BRZ-Tagung Berlin, 4.5.2013
    (Prof. Dr. Helmut Frister)
  • Strafrechtliche Compliance im Krankenhaus
    DKI-Seminar zusammen mit Herrn RA Reiter, Düsseldorf, 06.02.2013
    (Dr. Matthias Dann, LL.M.)
  • Gefahren der Korruption für Ärzte
    Fortbildungsveranstaltung der Ärztekammer Niedersachsen mit Herrn Dr. Scholz, Verden, 23.01.2013
    (Dr. Matthias Dann, LL.M.)
  • Typische Fehlerquellen bei der Verteidigung von Ärzten wegen eines Behandlungsfehlers und im Bereich der Vermögensdelikte
    3. Düsseldorfer Medizinstrafrechtstag, 08.11.2012
    (Prof. Dr. Jürgen Wessing)
  • Beteiligungsmodelle - strafrechtliche Aspekte
    1. ApoBank Fachkongress, Düsseldorf, 11.10.2012
    (Dr. Matthias Dann, LL.M.)
  • Der Vertragsarzt als Amtsträger?
    Symposium der Deutschen Geselllschaft für Kassenarztrecht, Berlin, 26.04.2012 (zusammen mit Prof. Dr. Dannecker)
    (Dr. Matthias Dann, LL.M.)
  • Der Verbotsirrtum im Arztstrafrecht
    Sitzung der Arbeitsgruppe Arztstrafrecht während der Frühjahrstagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht, Weimar, 20.04.2012
    (Dr. Matthias Dann, LL.M.)
  • Korruptionsrisiken im Gesundheitswesen
    Deutscher Ärztinnenbund, Regionalgruppe Düsseldorf, 03.04.2012
    (Dr. Matthias Dann, LL.M.)
  • Abrechnung privatärztlicher Leistungen – Die Anwendung der GOÄ im Strafverfahren
    2. Düsseldorfer Medizinstrafrechtstag, 03.11.2011
    (Dr. Matthias Dann, LL.M.)
  • Möglichkeiten und (straf-)rechtliche Grenzen bei besonderen Formen der Zusammenarbeit unter Ärzten sowie von Ärzten mit Dritten
    5. IWW-Kongress "Praxis Ärzteberatung", Düsseldorf, 25.03.2011 (zusammen mit Rechtsanwalt Carsten Reiter)
    (Dr. Matthias Dann, LL.M.)
  • Delegation hoheitlicher Ermittlungsbefugnisse auf Private
    Sitzung der Arbeitsgruppe Arztstrafrecht während der 9. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht, Dresden, 02.10.2009
    (Dr. Matthias Dann, LL.M.)
  • Die strafrechtliche Haftung des Arztes
    DAI, Düsseldorf, 25.11.2008
    (Dr. Matthias Dann, LL.M.)
  • Behandlungsfehler aus ärztlicher und juristischer Sicht
    Regionalgruppe Düsseldorf des Deutschen Ärztinnenbundes, zusammen mit PD Dr. med. Vera John-Mikolajewski, 11.11.2008
    (Dr. Helga Wessing)
  • Arztrecht im Überblick: Praxisrelevante Schwerpunkte aus strafrechtlicher Sicht
    Deutscher Juristinnenbund, Gruppe Düsseldorf, 24.09.2008
    (Dr. Helga Wessing)
  • Zur strafrechtlichen Verantwortung des Erstellers von Leitlinien
    Kommission Klinische Kardiologie der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e. V., Frankfurt am Main, 14.02.2006
    (Dr. Helga Wessing)
  • Produkthaftung in der pharmazeutischen Industrie (Strafrechtliche Verantwortlichkeit des Managements, Abwehr strafrechtlicher Vorwürfe)
    EUROFORUM, Schloß Bensberg, 18./19.09.2001
    (Prof. Dr. Jürgen Wessing)
  • Arztstrafrecht: Praxisrelevante Schwerpunkte im Überblick
    Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, 06.07.2000
    (Dr. Helga Wessing)